Praeventivesystem

DAS PRAEVENTIVESYSTEM

Der hl. Johannes Bosco hat der Kirche und der Menschheit als Erbe seine Heiligkeit geschenkt, die sich in seiner großen Gottesliebe und in seiner Ganzhingabe an die Jugend (Nächstenliebe) zeigte.Damit sein Projekt mit seinem eigenen Tode nicht stirbt, gründete er
* die Salesianer (SDB, 1859),
* die Vereinigung Mariens, der Helferin (ADMA, 1869)
* die Töchter Mariens, der Helferin der Christen (FMA, 1872)
* die Vereinigung der Salesianischen Mitarbeiter (SMDB, 1876).
Diese sollten sein Werk für die Jugend der Welt fortsetzen, indem sie den salesianischen Geist und das Präventivsystem lebendig erhalten, das seine erzieherische Erfahrung darstellt.
„Das Präventivsystem ist weder ein Büchlein noch eine pädagogische Abhandlung…sondern erfolgreiche Praxis.  Es kann für diejenigen Modell und Anregung sein, die heute damit beschäftigt sind, die Erinnerung einer Erfahrung zu gebrauchen; denn sie ist fähig, sich den veränderten Lebensbedingungen der Jugendlichen anzupassen. Diese Erfahrung brachte und bringt auch heute gute Früchte hervor: ihre ursprünglich evangelische Inspiration ist ihr hauptsächlicher Beweggrund” (Don Egidio Viganò, 7. Nachfolger Don Boscos als Generaloberer der Salesianer Don Boscos). Don Bosco schrieb:
„ Zu allen Zeiten wurden in der Jugenderziehung zwei Systeme angewendet: das Präventiv- und das Repressivsystem. Das Repressivsystem besteht darin, dass man den Untergebenen das Gesetz bekanntgibt und dann seine Befolgung überwacht, um die Übertreter festzustellen und sie, falls nötig, gebührend zu bestrafen….

Verschieden und – ich möchte sagen – entgegengesetzt ist das Präventivsystem. Es besteht darin, die Vorschriften und die Ordnung eines Instituts bekanntzugeben und dann die Jugendlichen so zu überwachen, dass auf ihnen immer das achtsame Auge des Direktors oder der Assistenten ruht. Wie gütige Väter sollen sie mit ihnen sprechen, immer als Wegweiser dienen, gute Ratschläge erteilen und sie liebevoll zurechtweisen. Mit einem Wort: Man macht es von vornherein unmöglich, dass die Jugendlichen Fehltritte begehen können. Dieses System stützt sich ganz auf die:                                                                                           * Vernunft, * Religion und * Liebenswürdigkeit.
Deshalb schließt es jede gewaltsame Züchtigung aus und sucht, auch leichtere Strafen zu vermeiden. Es scheint, dass dieses System zu bevorzugen ist.” Und dann gibt Don Bosco die Gründe für diesen Vorzug an, wobei er diese nicht aus pädagogischen Lehrbüchern schöpft, sondern aus seiner mehrjährigen Erfahrung als Erzieher.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *