Zweck des Zentrums

DER ZWECK DES ZENTRUMS

Das Zentrum möchte die antike und moderne Frömmigkeit und Verehrung dokumentieren, die besonders das katholische christliche Volk Maria zuteil werden ließ. Und hier scheint es mir nützlich, mit den Worten Pauls VI. auf eine immer lebendige und aktive Wirklichkeit in der Kirche hinzuweisen, über die heute wieder mit größerer Dringlichkeit und größerem Interesse gesprochen wird:
——————————-DIE RELIGIOSITÄT UND FRÖMMIGKEIT DES VOLKES.
Das salesianische marianische Dokumentationszentrum (CSDM) befindet sich in der Krypta des Heiligtums, d.h. in den Räumen über den Fundamenten der Basilika. Es handelt sich um Räume mit verschiedener Höhe auf zwei Ebenen, architektonisch wertvoll, weil sie mit Nischen und Säulen ausgestattet sind. Die Verschiedenheit dieser Räume ist teilweise bedingt durch eine falsche Berechnung des Planes der Fundamente des Heiligtums selbst. Aufgrund der geologischen Beschaffenheit des Erdreichs wurde es notwendig, während der Arbeiten an den Fundamenten tiefer zu graben als ursprünglich vorgesehen war. Das Zentrum enthält gegenwärtig vier Bereiche:

1.  – Einen Bereich mit einer Dauerausstellung, die zum Teil neu gestaltet werden muss, weil sich in den letzten zehn Jahren viel Material angesammelt hat;
2.  – Einen Bereich für das Studium, das die Bibliothek und einige Sammlungen von Material enthält, das auf Anfrage für Studierende oder besonders Interessierte zugänglich ist.
3.  – Magazine, die der Öffentlichkeit nicht zugänglich sind, in denen Gegenstände aller Art (Statuen, Devotionalien….), einige von beträchtlichem geschichtlich-künstlerischem Wert, aufbewahrt werden, die im Bereich der Ausstellung noch keinen entsprechenden Platz gefunden haben;
4. – Die eigentliche Krypta des Heiligtums mit Räumen für zeitbegrenzte Ausstellungen. Der Besucher kann entlang den Stiegen, die zu den Ausstellungsräumen führen, an den Wänden gemalte oder gegenständliche Votivgaben sehen. Es handelt sich um die einzigen gemalten Votivtafeln, die von Maria, der Helferin, erhalten blieben und der fast totalen Zerstörung in den Jahren 1935-38 während der Erweiterungsarbeiten des Heiligtums entgangen sind. Es wird auch eine Votivtafel, gemalt aus Ölfarbe auf Blech, aufbewahrt, die auf die Zeit zurückgeht, da Don Bosco noch lebte.
Einige der ausgestellten Weihegaben wurden nicht direkt von Begnadeten dieses Heiligtums gestiftet; ihre Herkunft ist unbekannt: sie wurden antiquarisch erworben und dem Zentrum zur Verfügung gestellt, wobei die Spender unbekannt geblieben sind.

DIE DAUER AUSSTELLUNG:

 Diese ist nach drei Abschnitten eingeteilt:

1. MARIA IN DER VOLKSFROEMMIGKEIT:

Maria in der Volksfrömmigkeit: umfasst, was sich auf das Leben Mariens und Christi bezieht, angefangen von der Geburt (Christi und der hl. Jungfrau) bis zum Kreuz. Interessant sind einige Darstellungen von Weihnachten aus verschiedenen Teilen der Welt, Bilder der Jungfrau Maria aus Salz, Keramik, Holz und auf Briefmarken. Einen besonderen Platz nimmt das Bild der Immakulata ein, das Don Bosco 1882 von Giuseppe Rollini, dem Maler, der die Kuppel der Mariahilf-Basilika später mit Fresken versah, hatte anfertigen lassen.
Wertvoll sind auch die Erinnerungsstücke an die Schmerzhafte Jungfrau und das Leiden des Herrn im allgemeinen sowie das Heilige Grabtuch im besonderen: es befindet sich dort auch der Heilige Nagel mit einer Beglaubigung der Echtheit durch den Abt der Basilika von S. Croce in Gerusalemme in Rom. In verschiedenen Vitrinen werden die Darstellungen der hl. Jungfrau der größten Nationen der Welt und der wichtigsten Erscheinungen gezeigt, wie etwa der Jungfrau von Pilar, von Lourdes, von La Salette, von Fatima und Guadalupe. Eine Vitrine enthält eine größere Zahl von Rosenkränzen, wie sie zu bestimmten Zeiten von verschiedenen Ordensgemeinschaften verwendet wurden; darunter befindet sich auch ein Rosenkranz, den Don Bosco benutzte.

2. MARIA DIE HELFERIN UND DON BOSCO:

Maria die Helferin und Don Bosco: Hier kann man die erste Zeichnung und eine Skizze des Bildes Mariens, der Helferin, bewundern, die Don Bosco vom Maler Lorenzone vorgelegt worden waren; auf der Wand gegenüber befindet sich eine übergroße Fotografie desselben Bildes mit Angabe der Namen der Apostel, die die hl. Jungfrau umgeben und der Heiligen, deren Statuen den Rahmen des Bildes schmücken.
Auch die großen Gemälde von E. Reffo, das den hl. Franz von Sales darstellt (1896) und von P. Crida (1959) des hl. Dominikus Savio, der vor einer Statue der Immakulata betet und dabei von Don Bosco und Mamma Margherita bewundert wird, sind hier zu sehen. Die Vitrinen enthalten einige kostbare Erinnerungsstücke, wie die Monstranz, die Don Bosco vom hl. Josef Cafasso 1858 für die Kirche des hl. Franz von Sales geschenkt worden war; der Krug des Wunders der Bilokation Don Boscos, das sich am 14. Oktober 1878 in Frankreich ereignete; das Gemälde Mariens, der Helferin, mit chinesischen Gesichtszügen, das der Salesianer Don Mario Acquistapace in Peking hatte anfertigen lassen.
Auf Tischen sind Fotokopien der Pläne ausgestellt, die Don Bosco 1860 bei der Gemeinde von Turin für den Bau der Mariahilf-Basilika einreichte. Die Neugier der Besucher richtet sich auch auf ein maßstabgetreues kleines Modell der Mariahilf-Basilika aus etwa 14.300 Zündhölzern, hergestellt von Herrn Franco Aloardi aus Treviglio (Bergamo, Italia); daneben erweckt das kleine Modell des Geburtshauses Don Boscos in Becchi, maßstabgetreu mit echten Ziegeln ausgeführt von Herrn Michele Rapolla aus Venosa (Potenza, Italien) allgemeine Bewunderung.

3. MARIA DIE HELFERIN WELTWEIT:

Maria die Helferin weltweit: Hier sind Zeugnisse der Verehrung Mariens in den verschiedenen Teilen der Welt gesammelt, wo die Salesianer tätig sind. Kostbar und besonders alt sind zwei Handschriften von 1659; eine mit einer Liste von Namen und der Erklärung des Todes für den Glauben, sowie einer anderen mit der Erklärung der Absage an den Glauben; beides steht im Zusammenhang mit derselben Christenverfolgung in Japan. Neben diesen Dokumenten kann man ein großes Schwert der Samurai bewundern sowie Skulpturen aus Baumästen, die aus dem 18. Jahrhundert stammen und die Vorfahren darstellen.
Eine Vitrine enthält zur Erinnerung einige Gegenstände, die den beiden ersten salesianischen Martyrern in China, Mons. Alois Versiglia und Don Callisto Caravario gehört hatten. Es wird dort auch eine Maria-Hilf-Statue aufbewahrt, die Don Egidio Viganò auf seiner Reise nach China 1987 von einem romtreuen Bischof aus Nordchina geschenkt worden war. Darüber hinaus gibt es in diesem Abschnitt eine große Menge von Darstellungen der Madonna verschiedenster Machart und aus unterschiedlichstem Material; sie stammen aus Palästina, Indien, den Philippinen, Lateinamerika und Afrika.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *